Herren

Männer können TU erbeut bezwingen

Auch an diesem Woch­enende schafften die Män­ner einen Sieg gegen die TU Dres­den. Dass der Geg­n­er so kurz hin­tere­inan­der iden­tisch war, liegt am Pokalwoch­enende. Die Jungs sind also eine Runde weit­er und set­zen sich mit 2:0 durch.

Dabei reichen ihnen 5 ansehn­liche erste Minuten. Nach ein­er sehenswerten Ball­stafette lan­det der Ball bei Unger, welch­er kurzher­hand abzog und das 1:0 markierte. Nach ein­er Vier­tel­stunde wurde Al Zanate rüde von den Beinen geholt (Freis­toß gab es nicht) und kön­nte nicht mehr weit­er­spie­len. Gute Besserung, Ibrahim!!

Das Mit­telfeld kam jet­zt etwas durcheinan­der und das Spiel wurde irgend­wie unschön: Fair, aber mit jed­er Menge Bal­lver­luste auf bei­den Seit­en. Chan­cen hat­ten Sel­tenheitswert. Die Beste kam noch ein­mal von Unger, welch­er den Ball nach gutem Ein­satz par­al­lel zur Grundlin­ie am Tor ent­langschlug. Entwed­er ist er daher Anhänger des franzö­sis­chen Math­e­matik­ers Jean Le Rond d’Alem­bart und hat gehofft, dass sich zwei Par­al­le­len irgend­wann doch schnei­den oder er hat ein­fach den Winkel nicht ganz hin­bekom­men.

Der Zuschauer hat­te also genü­gend Zeit sich über solche Dinge Gedanken zu machen. Trotz des knap­pen Vor­sprungs musste der Büh­lauer Fan allerd­ings nicht extrem nervös wer­den, da von der TU im Grunde auch nichts Gefäh­lich­es kam.

Einen run­den Abschluss gab es dann doch noch: in der zweit­en Minute der Nach­spielzeit gab es einen Elfme­ter, welch­er Ziche sich­er ver­wan­delte. Dann war Abp­fiff.

Das Spiel war auch das Debüt von Wolle und Lorenz, welche mit der Rauhigkeit bei Pflicht­spie­len zu kämpfen hat­ten. Erster Ein­satz der Sai­son weit­er­hin Schöne und es war geil mal wieder seinen kraftvollen Antritt in einem büh­lauer Spiel dabei zu haben.

So Gott will spie­len die Her­ren am 01.11. um 11 Uhr bei Tra­chen­berge um die näch­sten Punk­te. Um dort beste­hen zu kön­nen, muss auf jeden Fall noch eine Schippe aufgelegt wer­den.

Archiv