Herren

3 Punkte zum Sonntags-Brunch

Die Büh­lauer Hirsche schafften mit einem konzen­tri­erten Spiel den 2. Auswärtssieg in der Sai­son und kon­nten sich nach der mageren Bilanz im Okto­ber wieder mit zwei pos­i­tiv­en Ergeb­nis­sen etwas in das Ram­p­en­licht rück­en.
Am heuti­gen Son­ntag­mor­gen waren die Jungs frisch und top­fit und kon­nten daher auch den ersten Schnel­lan­griff der Postler nach ca. 10 Sekun­den abwehren. Zum Anfang des Spieles waren bei­de Mannschaften auf gle­ich­er Höhe: Win­kler und Nürn­berg­er behin­derten sich gegen­seit­ig in unmit­tel­bar­er Tornähe in aus­sicht­sre­ich­er Posi­tion, während auf der Gegen­seite der Büh­lauer Tor­wart mit einem messer­schar­fer Blick zu erken­nen schien, dass ein Knaller von der Lat­te­nun­terkante wieder in das Spielfeld zurück sprin­gen wird. Zumin­d­est haben sich alle über die fehlende Reak­tion des Torhüters gewun­dert. Das zweite Drit­tel der ersten Hal­bzeit war durch eine inten­sive Druck­phase der Büh­lauer geprägt. Während die Postler nur zwei harm­lose Fern­schüsse abset­zen kon­nten, hat­te Win­kler allein vor dem Tor die Chance auf den Führungstr­e­f­fer, bekam den Ball aber nicht unter Kon­trolle. Diese inten­sive Phase ging Win­kler schnell auf die Lunge, so dass der Train­er noch in der ersten Hal­bzeit Klaußnitzer ein­wech­selte – und damit einen echt­en Glück­str­e­f­fer lan­dete: Die Postler nah­men ger­ade wieder etwas Tem­po auf, zwan­gen den Büh­lauer Tor­wart G. Schmidt dabei auch zu ein­er prächti­gen Abwehrleis­tung, als Klaußnitzer von der Grundlin­ie … aber seht im Video selb­st! Hal­bzeitp­fiff.
In der 2. lief es etwas behäbig an — bis sich irgend­wann Mulan­sky durch die geg­ner­ische Abwehr trip­pelte und zum Abschluss kam – der auch saß. Die Postler nun wütend und zunehmend mit dem Schied­srichter im Clinch. Allerd­ings demon­tierten sie sich auch sel­ber — ob es durch die falsche Rücken­num­mer des Wech­sel­spiel­ers war oder man anf­ing sich gegen­seit­ig anzubrüllen. G. Schmidt zeigte noch erneut eine klasse Reak­tion bei einem Vollspannschuss aus 10m-Dis­tanz und Hädicke warf sich helden­haft in den Nach­schuss.
Post ver­suchte weit­er­hin zum Anschlusstr­e­f­fer zu gelan­gen, ohne sich noch zwin­gende Chan­cen erar­beit­en zu kön­nen. Büh­lau stichelte mit Klaußnitzer und Nürn­berg­er immer wieder bis vor das Heim­tor. Als sich alles auf das 0:2 eingestellt hat­te, kon­nte der inzwis­chen für M. Schmidt eingewech­selte Athen­staedt auf der recht­en Seite einen schnellen Spurt ein­le­gen, der mit ein­er per­fek­ten Eingabe abgeschlossen wurde. Ziel war C. Höhne, der nur noch den Fuß dran­hal­ten musste. Das 0:3 fiel schon in der Nach­spielzeit als ver­di­entes Tor für Höhne, der heute mit Bombis im Mit­telfeld ein klasse Spiel zeigte. Dank auch an Fug­mann für seine solide Leis­tung im Zen­trum der Abwehr. Aber irgend­wie waren heute alle klasse und es hat richtig gut gefun­zt!!

Archiv